Die Vermessung des Lebens

Die Vermessung des Lebens

Wie wir mit Systembiologie erstmals unseren Körper ganzheitlich begreifen – und Krankheiten verhindern, bevor sie entstehen

Haben Sie schon einmal von Systembiologie gehört? Vermutlich nicht. Aber das wird sich ändern. Denn diese Wissenschaft drängt immer mehr ans Licht der Öffentlichkeit. Schon seit Jahrzehnten vermessen Systembiologinnen und Systembiologen weitgehend unbemerkt das Leben und berechnen die Zukunft von Lebewesen. Sie sagen deren mögliches Schicksal voraus.

Das erste deutschsprachige populärwissenschaftliche Buch zur Systembiologie erscheint am 29. März 2021 bei der DVA München

 

Wie die Systembiologie uns hilft, gesund zu bleiben

Wegen der rasanten Fortschritte der Biologie und der Computerwissenschaft gelingt die Vermessung des Lebens immer besser. Inzwischen können wir Fragen beantworten wie:

Was passiert mit uns, wenn wir bestimmte Maßnahmen gegen das neue Coronavirus ergreifen?

Was kann ich heute gezielt für meine persönliche Gesundheit tun?

Wie kann ich Krankheiten verhindern, bevor sie entstehen?

Die Antworten der Systembiologie, die meist auf sehr komplexen mathematischen Formeln basieren, helfen uns, die beste aller möglichen Zukünfte auszuwählen, indem wir gezielt auf diese hinleben. Damit eröffnet uns die Wissenschaft eine wunderbare Chance: Sie wird uns ein Leben in Gesundheit ermöglichen. Sie wird uns erlauben, mit dem Besten zu rechnen.

Schon heute lässt sich erkennen: Eines Tages werden Krankheiten sehr viel seltener werden. Und die wenigen unausweichlichen Leiden sowie das Altern werden erträglicher sein als heute. Dank Systembiologie wird die heutige Medizin, die fast immer nur gegen Krankheiten gerichtet ist, von einer Medizin abgelöst werden, die unsere Gesundheit steuert. Im Grunde ist das gar keine Medizin mehr, wie wir sie heute kennen. Wer seine Gesundheit selber lenkt, benötigt diese herkömmliche Medizin nicht mehr.

Begleiten Sie mich also in eine neue Welt, in der die Wissenschaft auch Ihr Leben ganzheitlich begreifen und berechnen kann. Es gibt keinen Grund, sich davor zu fürchten.

Entdecken Sie mein laienverständliches Buch über die zukunftsweisende neue Welt der mathematischen Modellierung biologischer Prozesse. Oder anders gesagt: Entdecken Sie das erste populärwissenschaftliche Buch zur Systembiologie.

  • Auch als Digitalbuch
  • Medienauftritte und Vorträge/Lesungen sind in Planung (siehe Terminvorschau)

Inhaltsverzeichnis

 

Das Ende aller Krankheiten?

Nicht auszudenken, wie viele Krankheiten gar nicht erst entstünden, gäbe es für jeden von uns eine personalisierte Gesundheitsmedizin, die uns auf dem individuellen Weg durchs Leben begleitet und mit steten unterschwelligen Veränderungen dafür sorgt, dass wir kaum noch krank werden und langsamer altern. Das klingt utopisch, und wird dennoch in den kommenden Jahren ein Stück weit Realität. Die Wissenschaft der Systembiologie vermisst das Leben und berechnet Prognosen für eine mögliche Zukunft. Kennen wir diese Prognosen, können wir sie auch durch unser Handeln in der Gegenwart verändern. Wir werden freier sein und unsere Gesundheit aktiv steuern.

Weltweit forschen Wissenschaftler*innen mit Hochdruck daran, den menschlichen Körper ganzheitlich zu verstehen, von der kleinsten Zelle bis zum gesamten Organismus, von der Psyche bis zum Umwelteinfluss. Mit moderner Technik und neuen Algorithmen entschlüsseln Systembiolog*innen die unfassbar vielen Stoffwechselvorgänge und Verhaltensmuster, die unsere Existenz ausmachen. Ihre Erkenntnisse wachsen täglich – und werden die Medizin revolutionieren.

Je besser wir wissen, wie Krankheiten entstehen, desto eher können wir sie verhindern. In meinem neuen Buch zeige ich, welche Chancen diese zukunftsweisende Wissenschaft für jeden von uns birgt: Schon bald werden wir in der Lage sein, unsere eigene Gesundheit und Fitness zu steuern, sodass wir besser gegen chronische Krankheiten geschützt sind und das Altern verlangsamen.

„Peter Spork besitzt die seltene Gabe, hochkomplexe Themen allgemeinverständlich zu erklären.“
(Peter Bylda, Saarbrücker Zeitung)

„Ohne wissenschaftliche Sachverhalte zu sehr zu vereinfachen, schafft es Spork scheinbar mühelos, die zu Grunde liegenden komplexen Zusammenhänge einem breiten Publikum zugänglich zu machen.“
(Arne Baudach, Spektrum der Wissenschaft, zu „Gesundheit ist kein Zufall“)

Leseprobe

 

Zitate aus dem Buch

Wer in lebenswichtigen Dingen Prognosen wagt, sollte wirklich gut rechnen können.“

Im aktuellen Fokus der Systembiologie befindet sich deshalb beides: die Kalkulation und Simulation des großen Ganzen mit den komplexen Beziehungen zwischen seinen zahllosen Elementen und die Erforschung der komplizierten Mechanismen innerhalb dieser winzigen Einzelteile.“

Nicht auszudenken, wie die Welt eines Tages aussähe, sollten wir tatsächlich damit begonnen haben, das Leben ausschließlich als das zu betrachten und zu beschreiben, was es ist: als großes Netzwerk verbunden mit vielen anderen Netzwerken inmitten einer Menge noch viel größerer, umfassenderer Netzwerke.“

„Der Genetiker Hafen formuliert es so: „Heute gibt es so viele reduktionistische Ansätze. Die haben überhaupt nichts mit Biologie zu tun. Wir sind aber zum Glück schon bald nicht mehr so eingeschränkt durch die mangelhaften technischen Fähigkeiten.“ Das bedeute aber auch, die Medizin werde ihren krankheitsfixierten Weg hinter sich lassen: „Man sollte eigentlich nicht mehr von Medizin sprechen, man sollte von Gesundheit sprechen.“

„Die Wissenschaft, von deren Zukunft ich hier träume, gibt es schon seit rund hundert Jahren. Ihren Namen hat sie seit einigen Jahrzehnten. Es ist die Systembiologie. Trotzdem ist dieses Buch meines Wissens das erste deutschsprachige und weltweit gesehen eines der ersten allgemeinverständlichen Bücher über Systembiologie. Ich werde Ihnen darin vorstellen, was Systembiologie genau ist, wie sie funktioniert und wie wir alle davon profitieren können.“

„Mit dem Auto steuern Sie trotz Navigator in jeder Sekunde selbst, entscheiden für sich ganz alleine, ob sie einen Umweg machen oder nicht. Exakt so könnten Sie auch mit einem Gesundheits-Navigator oder einem digitalen Zwilling leben.“

„Wir messen jetzt die molekularen Zustände der Zellen und Zelltypen aus und versuchen, die molekularen Veränderungen für jeden Moment im Leben dieser Zellen zu berechnen“, sagt Rajewsky. Zudem könne man „diese Änderungen vergleichen mit allen anderen Änderungen des gleichen Systems“. Das Vermessen und Berechnen des Lebens an einem bestimmten Moment und um diesen Moment herum: Exakt das sei Systembiologie.“

„Eines Tages werden wir dann hoffentlich zielsicher den Kipppunkten aus dem Weg gehen können, die unseren Organismus aus dem Gleichgewicht bringen. Das wird der Moment sein, in dem wir uns im Zustand der Gesundheit befinden.“

Wir befinden uns also inmitten einer technischen Evolution, die wir als Geschenk begreifen sollten. Denn sie versorgt uns mit einer neuen Gattung von Sinnesorganen. Für ihre Entwicklung hätte die biologische Evolution Jahrmillionen gebraucht – wenn es ihr überhaupt jemals gelungen wäre.“

Denn die Biologie wird das Leben nicht nur vermessen, sie wird es neu und umfassend verstehen. So wird ihr gelingen, das Leben als Bestandteil von etwas Größerem zu beschreiben: als System innerhalb der miteinander verbundenen Systeme Gesellschaft und Umwelt. Hoffentlich wird das die Rettung der Menschheit sein. (Nein, kleiner mag ich es mitten in der Coronakrise und angesichts der drohenden Klimakatastrophe nicht formulieren.)“

Schade eigentlich, dass es kein Gerät gibt, das jedem Einzelnen von uns hilft, uns sicher durchs Leben zu navigieren. Jeder Mensch ist anders. Wir sind das Produkt aus Erbe, Umwelt und Vergangenheit. Und deshalb sind für jeden von uns andere Sachen gut. Ganz zu schweigen davon, dass wir individuelle Ziele haben. Der Drang, alle Menschen so zu behandeln, wie es dem Durchschnitt der Menschheit mit der größten Wahrscheinlichkeit guttut, muss dazu führen, dass die allermeisten permanent das Falsche tun oder sich zumindest unwohl und missverstanden fühlen.“

Um die Komplexität des Lebens zu durchdringen, bedient sich die Systembiologie der Mathematik. Mit ihrer Hilfe kann sie biologische Prozesse berechnen, Prognosen erstellen und die Gesundheit bereits zu einem Zeitpunkt gezielt unterstützen, zu dem noch keine Beeinträchtigung erkennbar ist.“

Keine systembiologisch gesteuerte Gesundheits-App wird Menschen davon abhalten können, das zu tun, was sie gerne tun. Aber der digitale Zwilling und das gestiegene Verständnis biologischer Mechanismen werden uns dabei helfen, das Leben um diese Ziele herum so zu gestalten, dass es für unser aller Gesundheit möglichst gut verläuft.“

Unsere Rettung heißt Veränderung. Unsere Gesundheit heißt Anpassung. Unsere Freiheit heißt, auch mal nichts zu tun. Stillstand und ewige Wiederkehr des immer Gleichen sind die Katastrophe.“

Pressestimmen und Expertenstatements

 

Vortragsmitschnitt Gesundheit ist kein Zufall

Vortrag | AK Vorarlberg | Feldkirch | 19.11.2018